Leo-Karter_5.01_01_final©Heide-Prange

LEO KARTER

Indie-Pop mit brasilianischem Einschlag, dafür steht Singer-Songwriter Leo Karter mit seiner Band. Mit dem Erscheinen der ersten Single „Timber“ (Februar 2020) konnte er bereits in mehreren NRW-Lokalradios charten, mit dem Release von “Wildly Burning Flames” im Juni machte er sich auf, im Corona-Sommer 2020 bei mehreren Open-Air-Auftritten das Publikum mit seinen Songs in den Bann zu ziehen.

Neben vielen englischen Texten versteht es der 21-jährige auch auf Portugiesisch ausdrucksstarke Texte zu formulieren. Zu hören ist dies unter anderem beim Outro seines Songs „Saudade“, bei dem er die Sprachen Englisch und Portugiesisch in einem Song vereint. Saudade steht für das nostalgische Gefühl, etwas Geliebtes verloren zu haben, und drückt oft das Unglück und das unterdrückte Wissen aus, die Sehnsucht nach dem Verlorenen niemals stillen zu können, da es wohl nicht wiederkehren wird.

Bei seinem komplett auf Portugiesisch geschriebenen Song „Amanhã“ (zu Deutsch: Morgen) setzt er traditionellen Bossa Nova popmusikalisch in ein neues Gewand und lehnt so seine Musik an „MPB“ (Música Popular Brasileira) an. Zu seinen Vorbildern zählt eben deshalb auch der brasilianische Singer-Songwriter Rodrigo Amarante, Mitglied der Bands Los Hermanos und Little Joy, der durch das Intro der Netflix-Serie „Narcos“ einem internationalen Publikum bekannt geworden ist. Aber auch Garage-Rock von Julian Casablancas (The Strokes) oder den Einfluss der Weltmusik durch die US-Band „Beirut“ hört man bei mitreißenden Gitarrenriffs, sowie beim Erklingen von Blasinstrumenten und zum Tanzen anregenden Rhythmen, heraus.

Leo Karter wuchs im westlichen Ruhrgebiet auf und entdeckte schon früh sein zu förderndes Talent im musikalischen Bereich. Der Multi-Instrumentalist steht zum Teil mit sechs weiteren Musikern auf der Bühne, die er bei einem Musicalprojekt in der Schule kennenlernte. Die Songs, die abwechselnd von Gitarren-, Piano- und Bläserklängen getragen werden, handeln von persönlichen Geschichten und Erfahrungen: Sie spiegeln die Gefühlswelt des jungen Musikers wider, erzählen Geschichten von Aufbruch, vergänglicher Liebe und der weltlichen Ohnmacht vor dem Klimawandel.

2019 gewann er den Talentschmiede-Nachwuchspreis der Stadt Oberhausen. Fortan präsentierte er seine ab 2016 entstandenen Songs bei einigen Gigs. Einem größeren Publikum wird er im Frühling 2020 mit dem Auftritt beim Streaming-Konzert im Gdanska Oberhausen und mehreren Live-Sessions auf Instagram bekannt. Im Corona-Sommer 2020 spielte er mit seiner Band Open-Airs. In 2021 kann man ihn wieder live erleben mit seiner Band.

Für seine Debüt-EP „Always Spaced Out“ ist er aktuell im Studio. Sie erscheint voraussichtlich im Herbst 2021.